Unna – Moderner Wirtschaftsstandort an altem Handelsweg

Von der Salzgewinnung zu leistungsstarken Hochtechnologien

Eine aktive Stadt mit attraktivem Flair im östlichen Teil der Metropole Ruhr: Das ist die Kreisstadt Unna. Die günstige Lage am Hellweg, einer bedeutenden Königs- und Handelsstraße, förderte schon früh beste Bedingungen als Wirtschafts- und Handelszentrum. Auch heute überzeugt die gute Infrastruktur: Autobahnanschlüsse an die A1, A2 und A44 ermöglichen wichtige Nah- und Fernverbindungen. Zudem sind die Städte Hamm, Köln, Dortmund und Soest vom Bahnhof bequem mit dem Zug erreichbar. Mit ihrer lebendigen Geschichte und vielfältigen Kultur-, Bildungs-, Sport- und Erholungsmöglichkeiten besitzt Unna einen hohen Wohnwert.

 

Arbeiten: Moderner Wirtschafts- und Hochschulstandort mit Zukunft

Viele Berufstätige aus der Region pendeln in die Kreisstadt. Unna hat sich zu einem starken Dienstleistungszentrum entwickelt, das vor allem von mittelständischen Unternehmen geprägt ist. Zur vielfältigen Unternehmenslandschaft gehören Groß- und Einzelhandel, Verkehrs- und Logistikdienstleistung, Eisen- und Metallverarbeitung, Maschinenbau und Elektrotechnik sowie Handwerk, Chemie- und Kunststoffverarbeitung, Kultur- und Medienwirtschaft. Wir sind Drehkreuz vieler international tätiger Unternehmen und eine Keimzelle für Green-Energie Unternehmen.

Unna ist Bildungsstandort. Um genau zu sein: Unnas Schulen besitzen eine hochmoderne IT-Infrastruktur. Alle 20 Schulen der Stadt – ob kleine Grundschule oder großes Schulzentrum – sind eingebunden. Ein zentrales Management hält alle Einheiten auf dem neuesten Stand, ein drahtloses Computernetz macht die Nutzer mobil – das Schul- und Bildungssystem in der Hellwegstadt öffnet die Türen zu modernem Lernen. Schülerinnen und Schülern erhalten die Möglichkeit, über hochmoderne Notebooks zu verfügen.

Besonders wirtschaftsnah aufgestellt, bietet die VHS zusätzlich zu ihrem Standard-Kursprogramm individuell auf Ihren Bedarf von Unternehmen zugeschnittene Seminare und Veranstaltungen an.

Im modernen Hochschulcampus Unna bieten zwei Hochschulen unter einem Dach fortschrittliche international ausgerichtete Bachelor- und Masterprogramme an: Während die Hochschule für angewandtes Management (HAM) die Management-Studiengänge fokussiert, bietet die H:G Hochschule Studiengänge in den Bereichen Gesundheit, Sport, Technik und Kunst an.

Business: Historischer Stadtkern – vielfältiger Einzelhandelsstandort

Der historische Stadtkern der alten Hansestadt lockt nicht nur mit seinen Sehenswürdigkeiten und restaurierten Fachwerkhäusern sowie der gotischen Stadtkirche aus dem 14. Jahrhundert. Durch eine optimale Mischung aus großformatigen Filialisten und inhabergeführtem Einzelhandel bietet sich für Besucherinnen und Besucher eine attraktive Angebotsstruktur in der Fußgängerzone. Hinzu kommen regelmäßig in der Innenstadt stattfindende Veranstaltungen wie das Late-Night-Shopping, der Westfalenmarkt oder die Autoschau. Ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt sind natürlich auch die zahlreichen Cafés und Kneipen.

Surfen, chatten und mailen ohne Grenzen, und das kostenlos: Glasfaser ist in vielen öffentlichen Bereichen und in allen Gewerbegebieten mittlerweile Standard. Die Innenstadt ist mit einem öffentlich zugänglichen WLAN-Netz ausgestattet.

Leben: Vom Zentrum für internationale Lichtkunst bis zur Un(n)a Festa Italiana

Die besondere Mischung aus hochwertigen Kulturveranstaltungen, traditionellen Festen, eine vielschichtige Kreativszene und Veranstaltungen macht Unna zu einer lebendigen Stadt, in der immer etwas los ist: Ob im Kulturzentrum Lindenbrauerei, der Erich-Göpfert-Stadthalle mit Festsaal oder mit der Festa Italiana, dem wohl größten italienischen Fest diesseits der Alpen, zu feiern gibt es viele Orte und Anlässe.

Eine kulturelle Besonderheit der Stadt liegt in den Kellergewölben der Lindenbrauerei: Hier befindet sich das Zentrum für internationale Lichtkunst. Enge Gänge und riesige Hallen entwickeln mit ihrem morbiden Charme eine faszinierende Atmosphäre von Verfall und Geschichte – ein idealer Ort für moderne Lichtinstallationen von internationalen Lichtkünstlern wie James Turrel, Mischa Kuball und Mario Merz. Das Zentrum für internationale Lichtkunst ist das weltweit erste und einzige Museum, das sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. „Lichtkunst ist eine sehr sinnliche Kunstform, und spricht jeden an. Licht zieht uns Menschen sowieso an. Licht ist Leben. Ich möchte gerne alle Menschen für Lichtkunst begeistern. Jedes Besuch im Lichtkunstmuseum soll ein unvergessliches Erlebnis sein“, findet John Jaspers, Direktor des Zentrums.

Weitere Städte