Oer-Erkenschwick – Lebendig. Leuchtend. Liebenswert.

Innen Stadt – Außen Haard

An Oer-Erkenschwick ist nicht nur der Name außergewöhnlich: Nach ihrer 100-jährigen Bergbaugeschichte hat sich die einst kleinste Stadt in der Metropole Ruhr zu einer grünen Stadt mit rund 31.000 Einwohnerinnen und Einwohnern entwickelt. Wo früher „Kumpel“ unter Tage einfuhren, sind mittlerweile zukunftsfähige Arbeitsplätze entstanden. Die traditionell historischen Gebäude sind heute angesagter denn je und bieten in bester Lage Platz für innovative Ideen. Nicht weit entfernt von der Innenstadt erstreckt sich „die Haard“, das größte zusammenhängende Waldgebiet im Naturpark Hohe Mark. Naturnah wohnen und trotzdem alles Wesentliche vor der Haustür – ein Argument, mit dem die Stadt punktet.

 

Neubaugebiete bieten bezahlbaren Wohnraum

Auszeit genießen im maritimo Sauna-Wellness-Resort

Maschinen- und Industriebau Feld GmbH

Neubaugebiete bieten bezahlbaren Wohnraum

Auszeit genießen im maritimo Sauna-Wellness-Resort

Maschinen- und Industriebau Feld GmbH

Arbeiten: Maritimo – Eine maritime Arbeitswelt mit Wohlfühlfaktor

Die Mitarbeiter des Maritimo Sauna-Wellness-Resorts haben einen ganz besonderen Arbeitsplatz. Wo die einen sich eine Auszeit gönnen und entspannen, sorgen die anderen für die Nachhaltigkeit der Urlaubsgefühle. „Leinen los und die Seeluft spüren. Stressfrei und gemächlich die Weltmeere durchkreuzen. Ein Aufenthalt im Maritimo ist wie eine Kreuzfahrt, eine sinnliche Reise zu neuen Horizonten“, schwärmen die Maritimo-Betreiber für ihr Resort am Haard-Rand. Ibrahim Özcan und Oliver Kirstein verwöhnen ihre Gäste mit exklusiven Wellness- und Beauty-Angeboten. Das Maritimo-Team nimmt sich viel Zeit für die Gäste: Sie sind immer „State of the Art“ und bieten die neuesten Beauty- und Wellnesstrends an. So kreieren die Wellness-Experten aus einer breiten Angebotspalette individuelle Wohlfühlwelten – die Gäste dürfen einfach nur genießen.

Business: Das Große im Blick

Nicht kleckern, sondern klotzen ist die Devise des Maschinen- und Industriebau Unternehmens Feld. Mit rund 80 Mitarbeitern ist das Unternehmen der Spezialist für „große und echte Schwergewichte“ und darüber hinaus Oer-Erkenschwicks zweitgrößter Arbeitgeber. Im Lieferprogramm finden sich Maschinenbau- und Stahlanlagenteile, Greifer und Sonderanfertigungen, speziell nach Kundenwünschen erstellt: „Wir können dem Kunden von der Konstruktion bis hin zur fertigen Maschine oder Baugruppe das liefern, was er haben möchte“, erklärt Geschäftsführer Andreas Renner. Gegründet wurde das Unternehmen 1980 von Heinz Werner Feld. Seit 2007 leitet Andreas Renner die Firma und hält sie auch weiterhin auf Wachstumskurs. In den nächsten Jahren kommt eine neue Sparte dazu: Fahrgeschäfte. Was ungewöhnlich klingt, ist logische Konsequenz, denn auch die Herstellung von Riesenrädern oder Schiffsschaukeln ist letztendlich Maschinenbau. Dass Andreas Renner im „Schatten“ der Cranger Kirmes aufgewachsen ist, erklärt wahrscheinlich seine Liebe zu Kirmes-High-Tech. Mit der Übernahme der neuen Sparte erfüllt er sich einen Kindheitstraum.

Leben: Gegen den Trend - Bevölkerungswachstum am Stimberg

„Das stetige Bevölkerungswachstum zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“. Für Bürgermeister Carsten Wewers ist der anhaltende Einwohnerzuwachs das Ergebnis des gelungenen Stadtumbaus. „Die Leute hier schätzen die vielen Vorzüge, die mit der räumlichen Lage der Stadt zwischen Münsterland und Ruhrgebiet verbunden sind. Die Freizeit- und Erholungsangebote der Haard, die Nähe der Metropole Ruhr, die günstige Infrastruktur, die zahlreichen Neubaugebiete und der bezahlbare Wohnraum – alles Pluspunkte, die immer mehr Menschen überzeugen, an den Stimberg zu ziehen.“ Und dank des Förderprogramms „InnovationCity roll out“ wird die Stadt jetzt noch attraktiver: Das stadtnahe Quartier Groß-Erkenschwick wird energetisch saniert und aufgewertet. Auch für Wirtschaftsförderin Anke Husmann stimmt die Verbindung von Leben und Arbeiten in Oer-Erkenschwick: „Nachdem ich viele Jahre beruflich ‚auswärts‘ unterwegs war, freue ich mich, endlich ‚back to the roots‘ zu sein.“ Auswärts – das waren Düsseldorf, das westliche Münsterland und der Niederrhein. „Dennoch bin ich meinem Wohnort Oer-Erkenschwick immer treu geblieben – hier habe ich alles was ich brauche. In Oer-Erkenschwick ist es eben am schönsten!“