Ruhr-Events, bunt gemischt

Von Pommes rot-weiß über Streetfood bis kulinarische Spitze, von Autokino bis Halden-Festival, von Bahndamm-Radeln bis Fußball im Land der tausend Derbys – die Metropole Ruhr strotzt vor abwechslungsreichen Events an großartigen Wohlfühlorten. Langweilig geht anders.

Gastronomie der Sterneklasse

In der Metropole Ruhr ist ausgewählte Spitzengastronomie zuhause. Das zeigen Sterneköchinnen und -köche wie Erika Bergheim im Essener Restaurant Laurushaus, Frank Rosin im Wulfener „Rosin“, Björn Freitag im „Goldenen Anker“ in Dorsten oder Nelson Müller im Essener Restaurant „Schote“. Den Gegenentwurf liefert Raimund Ostendorp in seinem Bochumer Imbiss „Profi-Grill“. Der Edelkoch aus dem Düsseldorfer 3-Sterne-Gourmettempel „Schiffchen“ hat Lammkarrees und Gänseleber gegen Pommes und Frikadellen eingetauscht und setzt heute auf qualitatives, ehrliches Essen: gebratenes Wiener Schnitzel, selbst angemachter Kartoffelsalat und Soßen nach eigenen Rezepten.

Straßenküchen – Genießen für Foodies

Auf Streetfood-Markets kann man sich kulinarisch rund um den Globus schlemmen, zum Beispiel beim „Street Food Festival“ im Landschaftspark Duisburg-Nord. Köstliche Falafel, würziges Thai-Curry oder israelisches Fusion Food – hier spiegelt sich die Vielfalt unterschiedlicher Esskulturen dieser Welt wider.

Für Gourmetbummler: Feierabendmärkte

Zwischen traditionellem Wochenmarkt und Gourmetmeile angesiedelt, läuten in der Metropole Ruhr immer öfter die Feierabendmärkte das Ende des Arbeitstages ein. Häppchen kosten, Weinchen schlürfen, plauschen, genießen und urbanes Lebensgefühl atmen – das geht bei der „Duisburger Spätschicht“ auf der Königstraße, dem Moltkemarkt auf dem Bochumer Springerplatz oder beim „Feierabend! auf’m Heinrich“ auf dem Gelsenkirchener Heinrich-König-Platz.

Klamottenschätzchen, Musik, Kunst und Bier

Lust auf Tummeln und Stöbern? Auf geht’s zu einem der vielzähligen Märkte, zum Beispiel zu „Kleidertausch & Kleiner Plausch“ beim plastikfreien Laden „Von Grünstadt“ im Essener Südviertel: Hier kann alles Tragbare getauscht werden. Ein paar Kilometer nördlich schlägt der „Schöne Alfred“ die Brücke zwischen Club- und Musikkultur, Kunst, Style und Kulinarischem. Auf dem ehemaligen Thyssen-Krupp-Gelände treffen sich Klamottensüchtige und Schnäppchenjägerinnen beim „Vintage Kilo Sale“ oder beim Mädchenflohmarkt „Weiberkram“.

Eine gemischte Tüte, bitte!

Anne Bude gehen, Pilsken trinken, Pläuschken halten. Buden sind die Ikonen der regionalen Identität, der Dorfplatz der Metropole Ruhr. Ihren Ursprung verdanken sie den Milch-, Selters- und Klümpkeshäuschen. Schon im Jahr 1900 zählte man rund 500 Trinkhallen, heute sind es 18.000. Einmal im Jahr feiert die Metropole Ruhr ihre Büdchenkultur: am „Tag der Trinkhallen“ mit einem bunten Mix aus Lesungen, Musik, Kleinkunst, Poetry Slam und Mitmachaktionen.

Festivals von Himmel bis Erde

Im Amphitheater, hoch oben auf der Halde oder im Zelt, ob alternativer Gitarrensound, Elektro, Hip-Hop oder Worldbeat – die Musik auf den mehr als 100 Musikfestivals der Metropole spielt an ungewöhnlichen Orten, zum Beispiel beim Sunset-Picknick auf dem Plateau der Halde Hoheward. Untermalt von Elektrobeats heißt es: Picknickkörbe auspacken, Sonnenuntergang genießen und im Meer aus unzähligen Stadtlichtern versinken.

Verschiedenste Künstler kommen jährlich in der Zeltstadt am Bochumer Kemnader See zusammen. Umrahmt von Illumination, Dekoration, Straßenkünstlern und Gastronomie präsentiert das Zeltfestival Ruhr einen Mix aus Pop, Kabarett und Handwerkskunst – einzigartig in der Metropole Ruhr.

Direkt am Rhein-Herne-Kanal treffen sich Metaller im Amphitheater Gelsenkirchen zu einem der wichtigsten Metal-Happenings der Republik: beim Rock-Hard-Festival. Und beim größten Umsonst- und Draußen-Festival „Bochum Total“ feierten schon Musikerinnen und Musiker wie Sasha, Mia, Wir sind Helden, Silbermond, Seeed, Oomph und Die Happy ihren Durchbruch.

Drive in! Film ab!

Von Multiplex bis Arthouse – die Qualität und Dichte der Kinos in der Metropole Ruhr ist herausragend in Deutschlands Kinoland NRW. Filmfreunde atmen den nostalgischen Charme im größten und ältesten Kinosaal Deutschlands, der Essener Lichtburg. Auch das Autokino „Drive In“ überlebt trotz Multiplex-Palästen und Home-Entertainment seit 1970 zwischen Essen-Bergeborbeck und Bottrop: Der Lack blättert, das Wellblech rostet, das Plastikmobiliar ist wetterfest. Genau das macht den Charme aus.

Industriekultur am Wegesrand erradeln

Radlerinnen und Radler können sich auf mehr als 1.200 Kilometern Radwegenetz austoben und über ehemalige Bahntrassen und Kanaluferwege wiederbelebte Maschinenhallen, Kokereien und Stahlwerke auf der „Route der Industriekultur“ erkunden sowie Haldenkunst wie „Tiger & Turtle“ in Duisburg bestaunen.

Über schöne Uferstrecken auf der Emscher-Route geht’s vom Phoenix-See in Dortmund über den Gelsenkirchener Nordsternpark zur Mündung der Emscher nach Dinslaken – inklusive Abstecher zur „Emscherkunst“ mit bekannten Künstlern wie Ai Weiwei.

Die 4-Sterne-Qualitätsradroute RuhrtalRadweg führt mit ihren 240 Kilometern von der Quelle in Winterberg bis zur Steele Rheinorange in Duisburg. Und der im Bau befindliche Radschnellweg RS 1 soll 100 Kilometer ohne Ampeln von Duisburg nach Hamm führen.

Im Land der tausend Derbys

Die meisten Zuschauer, die meisten aktiven Spieler und die höchste Dichte an Vereinen, Plätzen und Stadien: Der Fußball in der Metropole Ruhr steht deutschlandweit für Superlative. Wenn die Mutter aller Fußballderbys ihre Kinder ins Stadion ruft, treffen mit Borussia Dortmund und Schalke 04 zwei Welten aufeinander, die nur wenige Kilometer trennen. Zwei Vereine, deren Partien sich als die Revierderbys schlechthin herauskristallisiert haben. Die Spiele zwischen den erfolgreichsten Vereinen der Region sind immer ausverkauft. Die Fußball-Leidenschaft manifestiert sich im „Deutschen Fußballmuseum“ in Dortmund. Auf einer Reise durch die Fußballgeschichte sieht, hört und fühlt man dort den Fußballsport.

Genießen, feiern, chillen, sporteln, auf der Trasse, Halde oder Industriebrache: Die Metropole Ruhr hält eine riesige, einzigartige, bunt gemischte Vergnügungstüte bereit. Am besten zu genießen mit herzlichen Freundinnen, Freunden, Familie, Kolleginnen und Kollegen.

Weitere Artikel

  • Kick it: Faszination Fußball in der Metropole Ruhr

    Deutschlandweit die meisten Zuschauer, die meisten aktiven Spieler und die größte Dichte an Vereinen, Plätzen...

    Mehr erfahren

  • Sightseeing der Extraklasse

    Kaum eine Region hat mehr Sehenswürdigkeiten zu bieten als die Metropole Ruhr. Melanie Hundacker ist Inhaberin...

    Mehr erfahren

  • Längst kein Geheimtipp mehr – die Festivals der Metropole Ruhr

    Hier spielt die Musik – egal ob draußen oder drinnen, für jeden Geschmack das ganze Jahr über. Von...

    Mehr erfahren

  • Unbändig, unvergleichlich, URBANATIX

    Auf der Bühne wirbeln Parkour-Läufer, Freerunner, Tricker, Tänzer, Breakdancer und Biker aus der Stadt der...

    Mehr erfahren

  • Das höchste und coolste Picknick weit und breit

    529 Stufen – das ist schon eine Ansage. Wer die Halde Hoheward auf der Stadtgrenze von Herten und...

    Mehr erfahren

  • Erfolgsmodell Tummelmarkt

    Der Tummelmarkt ist ein lebendiger Platz mit lokalen Produkten. Mit dem Event möchten die Organisatoren den...

    Mehr erfahren

  • Hömma – wo isset denn hier hip?

    Ein Ausflug mit jemandem, der’s wissen muss. In seinem Blog „Hömma“ beschreibt sich Jan Kempinski als...

    Mehr erfahren