Der längste Business Pitch der Welt

Der GUINNESS WORLD RECORDS®-Weltrekordversuch zum längsten Business Pitch der Welt begann am Dienstag, den 29.10.2019, um 10:30 Uhr im Dampfgebläsehaus der Jahrhunderthalle Bochum. Bis Mittwochnachmittag wurden unseren drei Investoren innovative Geschäftsideen präsentiert. Daniel Danger stellte sich dabei der Herausforderung, die ganze Zeit hindurch zu moderieren.

WELTREKORD!
Wir haben es geschafft. Wir haben den Guinness World Records-Weltrekord für den längsten Business Pitch der Welt mit 29 Stunden in die #StadtDerStädte geholt. Vielen Dank an alle Start-ups, Investoren und Teilnehmer!

    Längster Business-Pitch der Welt: Investoren belohnen vier Start-ups

    Der Regionalverband Ruhr (RVR) ist seit vergangener Woche Inhaber des offiziellen GUINNESS WORLD RECORDS®-Titel „Längster Business-Pitch Marathon“. Aufgestellt wurde der Rekord im Rahmen der Standortmarketing-Kampagne „Stadt der Städte“ auf dem RuhrSummit 2019 in der Bochumer Jahrhunderthalle mit der Unterstützung von insgesamt 74 Start-ups. Für vier davon hat sich der Pitch nun besonders gelohnt. Sie konnten jeweils einen Investor von ihrer Geschäftsidee überzeugen und sich Unterstützung für die nächsten Schritte sichern.

    Das Filmkommunikationspaket im Wert von 10.000 Euro, das vom Gastinvestor CAST – Communication Alliance for Sustainability Transformation gestiftet und verliehen wurde, geht an WU-Rohrschwimmwand. Das Duisburger Start-up hat einen bezahlbaren Hochwasserschutz entwickelt, der universell einsetzbar und besonders einfach in Aufbau und Wartung ist. Die WU-Rohrschwimmwand wird schon vor dem Hochwasser im Schutzbereich platziert und richtet sich bei einer bestimmten Pegelhöhe selbständig oder manuell auf.

    Dgree.io, eine Plattform für Corporate Education sichert sich ein Mentoring-Programm durch die FUNKE Mediengruppe. Das Essener Unternehmen will Mitarbeiter mittels spannender Lektionen und einer didaktisch zeitgemäßen Aufbereitung zum Erfahrungsaustausch motivieren.

    Ein Coaching-Paket von bmp Ventures Berlin bekommt die Foxbase GmbH aus Düsseldorf. Das Start-up hat den „Digital Product Selector“ entwickelt, eine Lösung, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz den B2B-Vertrieb beschleunigt und digitalisiert sowie die Vertriebseffizienz von B2B-Unternehmen deutlich erhöht.

    Die UCY Energy Group war besonders angetan von EcoWashBurg und wird das Start-up künftig beraten. Das Unternehmen bietet umweltfreundliche und wassersparende Autopflege und Service-Stationen, die auf Parkdecks von Einkaufszentren Einsatz finden können. Ein Pilotprojekt in Essen beweist das durchdachte Konzept und die Gründer konnten so bereits eine Vereinbarung mit dem Center-Betreiber ECE schließen, der 144 Einkaufszentren in Deutschland betreibt.

    „Die Wahl fiel den Investoren sichtlich schwer, da sich viele spannende Unternehmen vorgestellt haben. Wir gratulieren den vier Siegern herzlich! Wir bedanken uns vor allem auch bei den anderen 70 Start-ups, die sich während der 29 Stunden präsentiert haben, und bei den drei Juroren für ihren langen Atem“, erklärt Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbandes Ruhr. „Der Pitch war eine außergewöhnliche Bühne, um die wachsende, lebendige Start-up-Szene in der Metropole Ruhr zu zeigen.“

    Der Verband löst als neuer Weltrekordhalter niemand geringeren als Sir Richard Branson mit seiner Virgin Media Business ab.

    David Stuck

    David Stuck

    David Stuck verantwortet das Dealflow Management und ist bei bmp Ventures in der Regel der erste Ansprechpartner für Start-ups und Entrepreneure. David Stuck startete Mitte 2016 als Analyst, später als Associate bei bmp Ventures und ist seit September 2018 Investment Manager. Davor war er Co-Founder von zwei VC-finanzierten B2B SaaS-Start-ups und konnte Erfahrungen im Consulting und Banking sammeln. David Stuck ist Alumnus der Frankfurt School of Finance and Managment und absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann (IHK). Er hat in Kanada, USA und Frankreich gelebt und gearbeitet.

    Fernab der Blase

    Interview mit dem Berliner Investor David Stuck

    29 Stunden an einem Stück: Mit dem „längsten Business-Pitch der Welt“ gelang dem Regionalverband Ruhr auf dem RuhrSummit 2019 der Eintrag in die GUINNESS WORLD RECORDS®. Insgesamt 74 überwiegend aus der Metropole Ruhr stammende Start-ups präsentierten sich dem Publikum und den drei Investoren als Juroren. Zu letzteren gehörte neben Thilo Schneider von der UCY Energy Group und Fabian Storp von der FUNKE Mediengruppe der Berliner David Stuck von bmp Ventures. Im Gespräch erläutert er seine Eindrücke vom neuen Weltrekordinhaber.

    74 Start-ups in 29 Stunden – warum hast du dir das angetan?

    David Stuck: Nun, ich wollte einen relativ komprimierten Überblick über die Start-up-Szene der Metropole Ruhr gewinnen und den habe ich auf diese Weise bekommen. Wir wurden gut wachgehalten. Das lag nicht nur an dem Kaffee und den Energydrinks. Die Zeit ist vor allem relativ schnell verflogen, weil wir sehr vielfältige und interessante Start-ups sowie spannende Diskussionen hatten.
     

    Und? Wie schätzt du nach diesem weltrekordlichen Überblick die Start-up-Szene des Ruhrgebiets ein?

    David Stuck: Vor vier Jahren war ich zum ersten Mal beim RuhrSummit dabei. Für mich erschien bis dato das Ruhrgebiet als Region mit vielen großen Konzernen, die irgendwie die Digitalisierung meistern müssen. Das war und ist für mich als Investor, der viel mit digitalen Start-ups zu tun hat, natürlich sehr interessant. Oliver Weimann, der inzwischen den ruhr:HUB verantwortet, hat mich damals an die Hand genommen. Ich war überrascht über die lebendige Gründerszene, die ich so nicht erwartet hatte. 2019 habe ich den Eindruck, dass diese sich weiter professionalisiert hat. Wir hatten im Pitch überwiegend Start-ups mit guten Unternehmerpersönlichkeiten und Geschäftsmodellen, die schon erste Marktzugänge hatten und die sehr gut vorbereitet präsentiert haben. Das Netzwerk ist gut ausgeprägt, da hat sich einiges getan, vom ruhr:HUB über die Hochschul-Initiativen und Spinoffs aus regionalen mittelständischen Unternehmen bis hin zu professionellen Investoren. Das Ruhrgebiet braucht sich hinter anderen Start-up-Hotspots in Deutschland nicht zu verstecken.
     

    Dennoch gibt es Unterschiede, oder?

    David Stuck: Die hiesige Start-up-Szene hat einen starken B2B-Einschlag. Das ist auf die in der Metropole Ruhr ansässigen großen Konzerne und mittelständischen Unternehmen zurückzuführen, in denen Start-ups oft die ersten Kunden finden und bei denen es dann auch zu weiterführenden Kooperationen kommt. Die Möglichkeit, relativ schnell Piloten zu platzieren oder Produkte mit dem Kunden entlang seiner Bedürfnisse zusammen zu entwickeln ist ein ungeheurer Vorteil, der beispielsweise so in Berlin nicht gegeben ist. Dort entwickeln Start-ups sehr oft ihre Lösungen isoliert vom Markt. Erst später führt ihr Vertriebsweg dann unweigerlich in den Süden nach Bayern oder Baden-Württemberg – oder eben nach NRW in die Metropole Ruhr, wo sie dann auf tolle Voraussetzungen treffen, die Start-ups aus der Region bereits nutzen.
     

    Manchmal wird den Start-ups aus der Metropole Ruhr eine gewisse Bodenständigkeit unterstellt, die sich aus der Arbeitermentalität der industriellen Historie des Ruhrgebiets ableitet...

    David Stuck: Sagen wir es mal so: Die Start-up Szene der Metropole Ruhr ist kleiner als in Berlin und auch ein Stückweit unaufgeregter. Die Life-Style-Gründer, die sich in einer Art Blase bewegen, finden sich eher in Berlin-Mitte. Im Ruhrgebiet können sich Start-ups primär auf ihr Geschäft konzentrieren und wirklich arbeiten. Und dadurch ernsthafter ihr Geschäftsmodell ausrollen. Das ist ein großer Vorteil – und die Vernetzung erfolgt viel unmittelbarer, weil nicht so viele Player involviert sind. Das haben wir auch in dem Pitch gesehen. Die Gründer und teilweise die Juroren und Investoren kannten sich untereinander und hatten sogar mitunter schon geschäftlich miteinander zu tun. Das ist eine ganz andere Basis.
     

    Als Investor hast du dich nach dem „längsten Business-Pitch der Welt“ für das Unternehmen Foxbase GmbH entschieden – das kommt allerdings aus Düsseldorf.

    David Stuck: Mit Foxbase habe ich ein Unternehmen gewählt, das nicht nur mit namhaften Referenzkunden und guten Zahlen aufwartete, sondern auch sehr gut in das bisherige Portfolio von bmp Ventures passen könnte, weil es Lösungen anbietet, die auch die vertrieblichen Herausforderungen unserer 60 Investments meistern kann. Wir werden unser Engagement und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei dem vereinbarten eintägigen Coaching prüfen. Ich möchte betonen: Bei der Entscheidung um die Verteilung der Gewinne beim Pitch war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Es hätte genauso gut auch ein Unternehmen aus dem Ruhrgebiet sein können, von denen sich viele starke Start-ups präsentierten, über die wir heiß diskutierten und die dann unter anderem von den anderen zwei Juroren und unserem Gast-Investor gewählt wurden.

    Unsere weiteren Investoren

    Fabian Storp

    Fabian Storp

    Fabian Storp ist Alumnus der Maastricht University – School of Business and Economics. Als Referent der Konzerngeschäftsführung der FUNKE MEDIENGRUPPE ist er zuständig für den Bereich New Business. Vor seinem Wechsel in das Essener Headquarter war er zwei Jahre Investmentmanager bei der Konzerntochter FUNKE Digital in Berlin.

    2014 gegründet, hat sich diese Unit zum digitalen Herzstück der Mediengruppe entwickelt. FUNKE Digital hat als Buy & Build Investor zum Ziel, digitale Unternehmen in den Sektoren Health, HR-Tech, Social Media, lokale Services und Erwachsenenbildung zu akquirieren. FUNKE bietet attraktiven Wachstumsunternehmen eine smarte Partnerschaft, die weit über Cash Investitionen hinausgeht. Dazu gehört der Zugang zu einem leistungsstarken Netzwerk, modernen Journalismus, wichtigen Meinungsbildnern der Medienindustrie und einem breiten Spektrum an Fachwissen beim Aufbau nachhaltiger Digitalunternehmen.

    Thilo Schneider

    Thilo Schneider

    Thilo Schneider hat in Essen Wirtschaftswissenschaften studiert und ist geschäftsführender Gesellschafter der UCY Energy Group, einer führenden Unternehmensgruppe in den Bereichen Energieversorgung, Öl und Chemie mit kommunalen und industriellen Kunden weltweit. UCY trägt mit der Herstellung von Additiven und anderen Technologien für Großkraftwerke in besonderem Maße zur CO2-Reduktion bei der Stromproduktion bei und hat in der chemischen Industrie in Sachen einer ganzheitlichen Wertschöpfungskette, auch bei Nebenstromprodukten, neue Maßstäbe gesetzt. Thilo Schneider ist Family Member des Schneider Family Office und investiert seit vielen Jahren auch in enger Kooperation mit der NRW Bank in Start-ups und setzt sich für die Förderung von jungen Unternehmen und Gründern ein, auch in der Politik, beispielsweise als Berater der nordrhein-westfälischen Landesregierung.

    Unsere Gastinvestoren

    Felix Rodenjohann

    Felix Rodenjohann

    Felix Rodenjohann ist Mitgründer von CAST – Communication Alliance for Sustainability Transformation.

    Bis 2050 wird die ganze Welt klimaneutral. Immer mehr Länder verschieben dieses Ziel nach vorne, was von Klimawissenschaftlern dringend empfohlen wird. Diese ökologische Transformation setzt einen gigantischen Veränderungsprozess in Gang: technologisch, ökonomisch und sozial. CAST freut sich auf Menschen und Unternehmen, die mit kreativen und mutigen Lösungen die ökologische Transformation beschleunigen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine technische, inhaltliche, gesellschaftliche Innovation oder ein Geschäftsmodell handelt.

    Um diese Preise ging es:

    1. Platz: Filmkommunikationspaket im Wert von 10.000 Euro. Gestiftet und verliehen von CAST – Communication Alliance for Sustainability Transformation.

    2. Platz: Investoren-Coaching

    3. Platz: Consulting-Voucher

    Über den RuhrSummit

    Der RuhrSummit ist die größte Start-up-Konferenz in NRW. Er bringt am 29. und 30.10.2019 in der Jahrhunderthalle Bochum die lokale Gründerszene mit Vertretern deutscher und internationaler Start-up-Hotspots wie Berlin, New York, Tel Aviv oder Seoul zusammen.

    Technologische Insights und Megatrends von internationalen Top-Speakern, spannende Start-up-Pitches und die Summit-Party ... Der RuhrSummit ist ein einzigartiges Community-Event von Start-ups, etablierten Unternehmen, Investoren und Hochschulen.

    Artikel und Videos zum Thema

    • Boom der B2B-Start-up-Szene

      Die Gründer in der Metropole Ruhr finden einen Markt mit rund fünf Millionen Menschen und 155.000 Unternehmen.

      Mehr

    • Neu, besser, anders

      „Ein Start-up zu gründen heißt, den Fuß auf dem Gaspedal zu halten." Oliver Weimann im Interview.

      Mehr

    • Innovation durch Vernetzung

      Bei wichtigen Zukunftstechnologien ist die Metropole Ruhr hervorragend aufgestellt.

      Mehr

    • „Regionen mit guten Innovations-Ökosystemen sind erfolgreicher“

      Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI, im Interview.

      Mehr