Ein Blind Date mit den RuhrBühnen

Überraschendes Kultur-Highlight ‚Jackpott’ begeistert Erlebnishungrige

 

Wer an der Jahrhunderthalle Bochum 1.100 Menschen in 23 Busse einsteigen sieht, denkt zunächst an einen ausgedehnten Wandertag: Rucksäcke, bequeme Schuhe, Jeans und eine gut aufgelegte, lockere Stimmung dominieren das Bild. „Einzigartige Blickwinkel“ versprechen die Veranstalter der Reise, der Regionalverband Ruhr, die RuhrBühnen, die Kultur Ruhr GmbH und die Ruhr Tourismus GmbH. Gemeint ist damit aber nicht etwa Sightseeing oder die Fahrt ins Grüne, sondern vielmehr ein Theater-Hopping durch eine der dichtesten Kulturlandschaften Europas.

Die Tour führte am 1. Oktober unter dem Namen ‚Jackpott – Drei aus Zehn’ auf sechs verschiedenen Routen kreuz und quer durch die Stadt der Städte. Jeweils drei Inszenierungen stehen auf dem Programm von insgesamt zehn beteiligten Theatern. Ein Beispiel: Vom Startpunkt Bochum zum Choreografischen Zentrum NRW auf Zollverein in Essen, rüber zum Musiktheater im Revier (MIR) Gelsenkirchen, dann ins Stadttheater Oberhausen und schließlich zurück zur Jahrhunderthalle. Macht zusammen locker 255 Minuten perfekt geplantes Programm aus experimentellem Theater, Musikshow und Bühnen-Uraufführung.

Faszinierende Vielfalt der Theaterlandschaft Ruhr

Keiner weiß vorher, wohin genau es ihn verschlagen wird, bekannt ist nur, dass renommierte Häuser, vom Schauspiel über Tanz- bis Musiktheater, im Pool sind – oder eben im Jackpott. „Wir möchten mit diesem Event den Blick auf die Metropole Ruhr und ihre hervorragende Theaterlandschaft schärfen“, so der Leiter des Referats Sport und Kultur beim Regionalverband Ruhr, Jürgen Fischer. Ganz bewusst spricht er nicht von Teilnehmern, sondern von „Erlebnishungrigen, die hier den Umbruch der Region direkt spüren“.

Offenbar trifft er damit ins Schwarze. Nur ein paar Stunden nach Bekanntgabe des Termins waren alle 1.100 Tickets ausverkauft. Thomas Korczok, einer der schnell genug war, zieht nach dem Tag Bilanz: „Ist total klasse, was hier geboten wird“, sagt der Kommunikationsdesigner. „Meine Erwartungen waren hoch, sie sind aber noch übertroffen worden.“  Vor allem die Inszenierung „Wir sind Schmidt“ auf Zollverein habe es ihm angetan, unbedingt sehen möchte er aber bald noch „Tod“ von Woody Allen. Das sei ihm von vielen anderen empfohlen worden – nur, das Stück wird im Theater an der Ruhr in Mülheim gezeigt – und gerade das liegt nicht auf seiner Route.

Input der Überraschungstour erst einmal verarbeiten

Über Facebook hatten Julia und Laura Brinkmann von der außergewöhnlichen Überraschungstour erfahren. „Für mich hörte sich das richtig cool an“, sagt Laura (20). Die Auszubildende im Bereich Medientechnologien musste ihre Schwester Julia nicht lange überreden, die Innenarchitektin kam eigens für diesen Tag aus Bielefeld angereist. „Wir haben hier so viel Input bekommen, das müssen wir erst mal verarbeiten“. Provokativ, experimentell, klassisch – da war für jeden etwas dabei, findet die 26-Jährige. Bald wollen die beiden noch mehr Theater der Region besuchen. „Das ist ja das Tolle hier – mit Bus und Bahn ist es gar kein Problem, schnell in die Nachbarstädte zu kommen.“

Zurück in der Bochumer Jahrhunderthalle, treffen sich Publikum, Schauspieler, Intendanten und Veranstalter, deren angeregte Diskussionen bei einem gemeinsamen Abendessen noch lange in den Abend hinein reichen. Einig ist man sich vor allem darin, dass ‚Jackpott’ in Zukunft zum festen Kulturprogramm in der Metropole Ruhr gehören sollte.

Diese zehn Theater des Theaternetzwerks RuhrBühnen waren Stationen der außergewöhnlichen Reise: Schauspielhaus Bochum / Theater Dortmund / PACT Zollverein / Theater und Philharmonie Essen / Musiktheater im Revier Gelsenkirchen / Theater Hagen / Schlosstheater Moers / Ringlokschuppen Ruhr / Theater an der Ruhr / Theater Oberhausen.

Das Theaternetzwerk möchte die vorhandene künstlerische Vielfalt im Ruhrgebiet stärken und die vielfältigen Angebote der Theater unter Wahrung des jeweiligen künstlerischen Profils regional und überregional bekannter machen. Die RuhrBühnen laden ein, die Theater der Metropole Ruhr zu besuchen und die Welt von Musik, Tanz, Sprache und Spiel zu entdecken.