Gladbeck – Teil der Metropole Ruhr und Heimat neuer Technologien

Von der kleinen Bergbaumetropole zur Wohlfühlstadt im Grünen

Der 8. November 1871 ist für Gladbeck ein denkwürdiger Tag: Grubendirektor Friedrich Köhne entdeckt bei Probebohrungen nahe der heutigen Postallee einen Steinkohleflöz. Plötzlich wird aus dem verschlafenen Dorf mit seinen Bauernschaften eine kleine Bergbaumetropole. Fünf Zechen fördern im Stadtgebiet, 1971 ist in Gladbeck Schicht im Schacht. 2019 – im kommenden Jahr – feiert die Stadt 100 Jahre Stadtrechte. Tatsächlich ist Gladbeck aber viel, viel älter. Bereits vor 4.000 Jahren lebten hier Menschen, die erste urkundliche Erwähnung stammt von 1161.

Heute ist Gladbeck eine lebendige Stadt am nördlichen Rand des Ruhrgebiets und Teil des Kreises Recklinghausen. Hier leben und arbeiten rund 78.000 Menschen und genießen das große Kultur- und Freizeitangebot der Wohlfühlstadt im Grünen.

Heute ein Naherholungsziel: Die Mottbruchhalde in Brauck

Gladbecks Wahrzeichen: Das Wasserschloss Wittringen

Ein Ort der Entspannung: Das Naherholungsgebiet Wittringen

Heute ein Naherholungsziel: Die Mottbruchhalde in Brauck

Gladbecks Wahrzeichen: Das Wasserschloss Wittringen

Ein Ort der Entspannung: Das Naherholungsgebiet Wittringen

Arbeiten: Gladbeck ist Innovationsstadt

Seit 1995 ist das Innovationszentrum Wiesenbusch Gladbeck (IWG) erste Adresse für das Zusammenwirken von Wirtschaft und Wissenschaft. Das IWG ist ein gemeinsames Unternehmen der Stadt Gladbeck und der heimischen Wirtschaft, vertreten durch den VGW (Verein zur Förderung der Gladbecker Wirtschaft e.V.).  Mit über 10.000 m² Nutzfläche ist es das größte und jüngste Technologiezentrum in der Emscher-Lippe-Region. „Das Innovationszentrum Wiesenbusch ist unsere Visitenkarte, was neue Technologien angeht. Damit sind wir weit über die Stadtgrenzen bekannt, ziehen Unternehmen auch von außerhalb des Ruhrgebiets an", sagt Peter Breßer-Barnebeck, Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW wurde 1995 das Innovationszentrum errichtet, um dort jungen Unternehmern einen attraktiven Firmensitz anzubieten.

Derzeit profitieren nahezu 50 Firmen von der flexiblen und modernen Immobilie. Der angrenzende Gewerbepark bietet weitere Wachstumsoptionen. In seiner Funktion als „Kompetenzzentrum NRW für Solarthermie und Wärmepumpentechnik“ hat das Innovationszentrum Wiesenbusch Gladbeck Maßstäbe für die Verbreitung erneuerbarer Energien in der Emscher-Lippe-Region und darüber hinaus gesetzt.

Business: Gladbeck ist Kreativstadt

Gladbeck zeichnet sich durch einen gelungenen Mix von „Global Playern“, Dienstleistung und Handel aber auch durch innovative Gründerinnen und Gründern aus. Weltmarktführer wie Klingenburg im Bereich der Wärmetauscherproduktion und Döllken in der Kunststoffproduktion sichern in der Stadt hunderte Arbeitsplätze.

Gladbeck ist aber auch Standort der Kreativszene: Im ehemaligen Finanzamt haben sich Agenturen und Designer angesiedelt, die städtische Wirtschaftsförderung unterstützt die kreative Szene durch regelmäßige Treffen und Vorträge.

Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, ist das Designer-Label „Grubenhelden“, das mit einem Online-Auftritt 2016 startete und aufgrund einer großen Nachfrage bereits drei Monate später ein eigenes Geschäft in Gladbeck eröffnete. „Grubenhelden ist ein junges Mode-Startup aus dem Ruhrgebiet, dem es sehr erfolgreich gelingt, mit absolut hochwertiger und stylischer Mode die Geschichte seiner Heimat, zu erzählen - nicht plakativ, sondern subtil mit der Einarbeitung originaler Stoffe, die unter Tage getragen wurden“, sagt Grubenhelden-Geschäftsführer Matthias Bohm.

Leben: Wittringen - Grüne Lunge und Oase für Sportler

Was heute zu den schönsten Freizeitarealen im Ruhrgebiet zählt, war Mitte der 1920er Jahre noch eine unwirtliche Sumpflandschaft. Das Stadtbild Gladbecks war vom Bergbau geprägt, die Menschen arbeiteten hart. Ziel der damaligen Stadtväter: Eine Volksparkanlage für alle Gladbeckerinnen und Gladbecker sollte entstehen. Das historische Wasserschloss wurde wieder aufgebaut, zusätzlich wurden Stadion und Freibad errichtet. Heute ist die Freizeitstätte Wittringen eine rund 100 Hektar große Oase und grüne Lunge der Stadt. Größte Attraktion ist das Wasserschloss, das das Heimatmuseum beherbergt und tausende Besucher anzieht. Hier kann übrigens auch geheiratet und dann stilvoll gefeiert werden: Die neue Gastronomie im Schloss hat sich herausgeputzt und bietet neben Restaurant und Kaminzimmer auch eine große Sonnenterrasse.

Auch für Sportler ist Wittringen ein Highlight: Neben Freibad und Stadion zieht die Marathonbahn viele Läufer und Radfahrer an. Hier kann übrigens auch in der dunklen Jahreszeit Sport getrieben werden: Gladbeck beleuchtet seine Marathonbahn bis 22 Uhr!