„Die neue Seidenstraße wird massiv unterschätzt“

Frank Sieren über die exklusive Verbindung der Metropole Ruhr mit China

Der Autor und Journalist Frank Sieren ist Deutschlands führender China-Experte und lebt seit 1994 in Peking. Wir trafen ihn auf dem Business and Investors Forum China, das er moderierte, in Duisburg. Dass gerade hier chinesische und deutsche Investoren und Unternehmer zusammenkamen, hat einen Grund: In der Stadt mit dem größten Binnenhafen der Welt endet die neue Seidenstraße.

Größtes Infrastrukturprojekt der Weltgeschichte

Über die 11.000 km lange Zugverbindung zwischen China und Duisburg werden Waren umweltfreundlich und schnell transportiert. „Die neue Seidenstraße ist das größte Infrastrukturprojekt der Weltgeschichte. Damit ist die Metropole Ruhr auf sehr exklusive Art und Weise mit China verbunden“, sagt Sieren. Für ihn ist die Belebung der neuen Seidenstraße eine große Chance für die Region, deren wirtschaftliche Auswirkung in Deutschland noch viel zu gering geschätzt werde.

Expertise in der Umweltwirtschaft

Es sind jedoch nicht nur die geografische Verbindung und die gute Lage mitten in Europa, die das Ruhrgebiet für chinesische Investoren attraktiv machen. Unternehmen, deren Geschäftsmodelle zuvor von der Montanindustrie geprägt waren, nutzen mittlerweile ihr technologisches Know-how, um sich mit innovativen technologie- und wissensbasierten Produkten und Dienstleistungen den neuen Markterfordernissen anzupassen – auch das ist spannend für den chinesischen Markt. Speziell die Expertise der Unternehmen aus der Umweltwirtschaft sei in China gefragt, sagt der Experte: „Weil die Metropole Ruhr den Strukturwandel so erfolgreich bewältigt hat, gibt es hier viele Technologien, die für den chinesischen Markt sehr interessant sind“, ist Sieren überzeugt. „Die Flüsse sind verschmutzt, die Luft dreckig, auch China hat erkannt, dass es so nicht weitergehen kann. Hier können wir unser Wissen anbieten.“