Hier steigen 50.000 Menschen täglich aufs Rad

Zukunftsmusik? Nicht für die Metropole Ruhr und ihren RS1

Der Radschnellweg 1 (RS1) ist das infrastrukturelle Aushängeschild der Metropole Ruhr. Mit einer über 100 Kilometer langen Trasse wird er ab 2020 die Städte zwischen Duisburg und Hamm verbinden. Somit ist er der längste Radschnellweg der Welt. An seinem Rand wohnen 1,7 Millionen Menschen, über 400.000 Arbeitsplätze liegen im unmittelbaren Einzugsgebiet. Mit der Trasse sollen bis zur Fertigstellung im Jahr 2020 mehr Pendler aufs Rad umsteigen als in jeder anderen Region Deutschlands. „Täglich bis zu 50.000“, kündigt Martin Tönnes, Bereichsleiter Planung beim Regionalverband Ruhrgebiet, an.

Er muss es wissen, denn er managt das Projekt RS1. Auf dem Weg mit dem Rad ins Büro hält er mehrmals kurz für uns an – zunächst mitten im Stadtteil Altendorf. Niemand würde von alleine darauf kommen, dass hier, in einer wunderbar grünen Oase, vor kurzem noch ein Bahndamm verlief …